GFPF - Gesellschaft zur Förderung Pädagogischer Forschung e.V.

Herzlich Willkommen...

wir freuen uns über Ihr Interesse an der Gesellschaft zur Förderung Pädagogischer Forschung!

Meldungen

21. Oktober 2016

>> Information zur Mitgliederversammlung der GFPF im Juli 2016

Im Rahmen der Mitgliederversammlung der Gesellschaft zur Förderung Pädagogischer Forschung am 5. Juli 2016 wurde über die aktuelle Lage und mögliche Zukunftsperspektiven des Vereins gesprochen. Außerdem wurde Herr Prof. Dr. Hermann Avenarius für eine Übergangszeit zum Präsidenten der GFPF gewählt. Weitere Informationen finden Sie im Protokoll der Mitgliederversammlung der GFPF.


23. März 2016

>> Die GFPF trauert um Hans Krollmann

Die GFPF trauert um ihren ehemaligen Präsidenten Hans Krollmann, der vergangene Woche am 16. März im Alter von 86 Jahren von uns gegangen ist.

Foto Hans Krollmann Zwölf Jahre, von 1991 bis 2003, lenkte Hans Krollmann als Präsident die Geschicke der GFPF. Er trat damals die Nachfolge von Prof. Dr. Gerhart Menk an. In seiner Amtszeit beschäftigte er sich vor allem mit Themen zur Selbstständigkeit von Schule und zur Qualität von Schule. Ein weiteres wichtiges Anliegen war ihm die Lehrerbildung. Unter großem Engagement wurden zu diesen Themen Tagungen organisiert, in die er sich auch stets selbst aktiv mit einbrachte. Der wechselseitige Dialog zwischen Erziehungswissenschaft und pädagogischer Praxis war auch unter seiner Amtszeit ein zentrales Anliegen der GFPF. Dabei halfen ihm seine gesellige und menschenfreundliche Art auch schwierige Diskussionen zur Gestaltung der Schul- und Bildungslandschaft anzustoßen.

In seiner Zeit als hessischer Kulturminister (1974-1984) hat Hans Krollmann erfolgreich den Versuch unternommen, die Schule an ihre genuin pädagogische Aufgabe zu erinnern und sie vor Überforderung zu bewahren. Es gelang ihm dabei, bildungspolitische Konfliktfelder vor allem im Bereich der Rahmenrichtlinien mit großer Souveränität zu bereinigen.

Von 1991 bis 2003 war Hans Krollmann Vorsitzender des DIPF-Stiftungsrats - ein Amt, das er vom DIPF-Gründer Erwin Stein übernahm. Als Stiftungsratsvorsitzender trug der Kultusminister a.D. wesentlich dazu bei, dass das Institut den Umbruch nach der Evaluierung durch den Wissenschaftsrat im Jahr 1997 meisterte. Auch die sehr positive Evaluation des Instituts im Jahr 2004 wäre ohne das Wirken Hans Krollmanns nicht möglich gewesen.

Unter anderem wurde er mit dem Großen Bundesverdienstkreuz, der Georg-August-Zinn-Medaille sowie der Wilhelm-Leuschner-Medaille ausgezeichnet. 2010 wurde Hans Krollmann zum Ehrenbürger der Stadt Kassel ernannt.

Wir trauern mit den Angehörigen von Hans Krollmann!


22. Januar 2016

>> Rückblick: Mitgliederversammlung der Gesellschaft zur Förderung Pädagogischer Forschung 2015

Am 11. November 2015 fand die jährliche Mitgliederversammlung der Gesellschaft zur Förderung Pädagogischer Forschung in Frankfurt statt. Das Protokoll der GFPF-Mitgliederversammlung liefert einen Überblick zu den besprochenen Themen sowie den Berichten über die Aktivitäten der GFPF.


22. Januar 2016

>> Veranstaltungshinweis: Fachtagung zum Thema "Pädagogische Beziehungen gestalten - Vielfalt anerkennen"

Fachtagung zum Thema "Pädagogische Beziehungen gestalten - Vielfalt anerkennen" findet im Frühjahr 2016 statt.

Informationen zur Tagung:
Aktuelle Aufgaben von Schule wie Inklusion, Umgang mit Mobbing, Extremismus und Radikalisierung können nur unter der Voraussetzung tragfähiger pädagogischer Beziehungen angegangen werden. Doch für Lehrerinnen und Lehrer ist es, gerade im Kontext einer heterogenen Schülerschaft, nicht immer einfach, eine vertrauensvolle Atmosphäre herzustellen und allen Kindern und Jugendlichen mit Wertschätzung und Achtung gegenüberzutreten.

Eine gemeinsam von der Professur für Erziehungswissenschaft mit dem Schwerpunkt soziale Beziehungen in der Schule an der Universität Kassel und der Gesellschaft zur Förderung Pädagogischer Forschung (GFPF) geplante Fachtagung nimmt das Thema "Pädagogische Beziehungen gestalten - Vielfalt erkennen" in den Blick.

Auf der Tagung werden gemeinsam Bedingungen der Entstehung und Aufrechterhaltung positiver sozialer Beziehungen in der Schule diskutiert. Unklarheiten, Schwierigkeiten und Grenzen des Beziehungsbegriffs sollen dabei genauso thematisiert werden, wie die Potenziale gelingender pädagogischer Beziehungen für die individuelle Förderung aller Schülerinnen und Schüler und der produktive Umgang mit Heterogenität.

Mit Prof. Dr. Annedore Prengel, die den Begriff "Pädagogik der Vielfalt" begründet hat, ist es uns gelungen eine der führenden Wissenschaftlerinnen zu Vielfalt und Anerkennung in pädagogischen Beziehungen als Vortragende zu gewinnen. In einem weiteren einführenden Vortrag gibt Gerhard Vater, Schulleiter, Einblick in und Anregungen für die Beziehungsgestaltung aus der praktischen Arbeit.

In den Workshops, die kollegial von Vertreterinnen und Vertretern aus Wissenschaft und Praxis moderiert werden, soll Raum für die Reflexion der eigenen Rolle als Lehrkraft geboten werden. Es werden gemeinsam Möglichkeiten und Grenzen der Lehrer-Schüler-Beziehung im Hinblick auf spezielle Problematiken erarbeitet. Dabei können Fallbeispiele aus der eigenen Schulpraxis eingebracht werden. Die abschließende Podiumsdiskussion mit Vertreterinnen und Vertretern aus den Workshops dient der Ausarbeitung von Anregungen für die Schulpraxis sowie Forderungen an Bildungsforschung, Bildungspolitik und Bildungsadministration.

Die Veranstalter laden herzlich zur Tagung ein!

Termin: Montag, 22. Februar 2016
Veranstaltungsort: Universität Kassel, Campus Holländischer Platz, Nora-Platiel-Str. 5, Raum 109 34127 Kassel

Anmeldung:
Die Anmeldung ist per Post, Fax oder Email an die GFPF-Geschäftsstelle möglich. Nähere Informationen entnehmen Sie bitte dem Flyer mit weiteren Informationen (Tagungsprogramm, Anmeldung)
Die Teilnahmegebühr beträgt 40,- € (inkl. Mittagessen), für Mitglieder der GFPF 30,- €.
Die Veranstaltung ist akkreditiert durch das Landesschulamt und Lehrkräfteakademie Hessen.

Flyer mit weiteren Informationen zum Tagungsprogramm


24. Dezember 2015

>> WEIHNACHTEN 2015: GFPF wünscht frohe und besinnliche Weihnachtstage!

Foto Weihnachtswünsche 2015

Die Gesellschaft zur Förderung Pädagogischer Forschung (GFPF) wünscht eine FROHE WEIHNACHTSZEIT mit besinnlichen Festtagen und alles Gute für das neue Jahr 2016!

Ein herzlicher Dank geht an dieser Stelle an alle Mitglieder, Partner und Freunde, die auch im Jahr 2015 die GFPF mitgetragen und unterstützt haben! Den Besucherinnen und Besuchern einer unserer Veranstaltungen sagen wir "Danke" für ihr Interesse und hoffen auf ein Wiedersehen in 2016! - Beispielsweise bei unserer Tagung zur Gestaltung pädagogischer Beziehungen.

3. Juli 2015

>> Rückblick auf die Tagung "Perspektiven freier digitaler Bildungsmedien (OER) in Politik, Wissenschaft und Praxis" - Videomitschnitte jetzt verfügbar

Im Frühjahr diesen Jahres veranstaltete die GFPF gemeinsam mit der Deutschen Gesellschaft für Bildungsverwaltung (DGBV) sowie dem Deutschen Institut für Internationale Pädagogische Forschung (DIPF) eine Fachtagung zum Thema "Perspektiven freier digitaler Bildungsmedien (OER) in Politik, Wissenschaft und Praxis".

Die Fachvorträge, Workshopbeiträge sowie die abschließende Podiumsdiskussion der Tagung wurden mittels Videoaufzeichnung dokumentiert. Wir freuen uns, dass die Videos für die Öffentlichkeit bereitgestellt werden können und wünschen allen Interessierten spannende Einblicke in das Thema "Open Educational Ressources".

Staatssekretär Marc Rackles: Potenziale von OER in der Schulpraxis
Aus bildungspolitischer Sicht soll mit einem starken Fokus auf die Schulpraxis das mögliche Entwicklungs- und Veränderungspotential von OER beleuchtet werden. Die Analyse bezieht dabei auch die kritischen Erfolgsfaktoren ein, soweit sie heute bereits identifizierbar sind. Dabei wird u.a. herausgestellt, dass OER weniger eine technische Umstellung in Schule bedingt, sondern vielmehr nachhaltige Veränderungen in der Unterrichts- und Schulentwicklung induziert. Der Vortrag stellt zudem das laufende OER-Projekt des Berliner Senats dar, das im Schuljahr 2015/16 zu sichtbaren Ergebnissen führen soll.
www.youtube.com/watch?v=YXtwSeCoMG4

Prof. Michael Kerres: Open(ing) Education: Herausforderungen für die mediale Bildungsinfrastruktur
Der Vortrag stellt Aspekte der aktuellen Diskussion über Open Education vor und geht dabei insbesondere auf die infrastrukturellen Rahmenbedingungen auf Länder- oder Bundesebene ein, die diese Entwicklungen unterstützen können. Eine zentrale Frage ist, welche Aufgaben staatliche und private Akteure auf den unterschiedlichen Ebenen übernehmen, und wie diese gemeinsam eine nachhaltige Medieninfrastruktur für das institutionelle und informelle Lernen (in Schulen etc.) aufbauen können.
webconf.vc.dfn.de/p7o4sktbgbd/

Jan Neumann: Grundlagen des OER Policy Makings
OER-Policies sind Gesetze, institutionelle Verfahrensvorschriften und Förderrichtlinien, die die Nutzung und Herstellung von OER nachhaltig begünstigen. International hat das Thema OER-Policy-Making insbesondere in den letzten Jahren deutlich an Bedeutung gewonnen. Häufig wird damit die Hoffnung verbunden, durch die Einführung einer Policy die Herstellung und Nutzung von OER organisatorisch und finanziell nachhaltig in der Institution zu verankern. In dem Workshop wurde auf grundlegende Fragen eingegangen, wie z.B.: Was verbirgt sich hinter dem Policy-Begriff im Allgemeinen und was hinter "OER-Policy" im Speziellen? Wer kann eine OER-Policy erlassen und was soll in ihr geregelt sein? Was ist bei der Entwicklung und Einführung einer OER Policy zu beachten? Welche Rolle spielt dabei das für OER-Policy-Making typische Spannungsverhältnis von Bottom-up und Top-down Aspekten? Welche etablierten Best Practices gibt es, auf die man zurückgreifen kann?
www.youtube.com/watch?v=IU37_JDx8_0

Profin. Kerstin Mayrberger: Partizipativ Lehren und Lernen mit freien digitalen Bildungsmedien
Partizipatives Lehren und Lernen stellt eine wesentliche Säule einer Didaktik dar, die die Interaktionen bzw. die Beziehung zwischen Lehrenden und Lernenden für das Gelingen von effektiven Lernprozessen ins Zentrum rückt. Für eine angemessene Diskussion und die nachhaltige Verankerung von OER ist es wichtig, zwischen den offen zugänglichen Ressourcen (OER) und den tatsächlichen partizipativen Praktiken im Umgang mit ihnen, der Open Educational Practice zu unterscheiden. Lediglich die Verfügbarkeit von freien Materialien zum Lehren und Lernen lässt nicht auf die damit tatsächlich einhergehenden Praktiken auf Seiten der Lehrenden und Lernenden schließen und damit auf ihren methodischen und didaktischen Wert. Aus mediendidaktischer Perspektive ist daher von Einsatzszenarien zu OER auszugehen, in der die Lehrenden bzw. Anbietenden von OER und Lernenden gleichermaßen beteiligt sind – sei es im formalen oder eher informellen Bildungskontext.
www.youtube.com/watch?v=gTgifxIrw8U

Prof. Leonhard Dobusch: Open Education: Von der Nische in den Mainstream?
Der überwiegende Teil an heute verfügbaren, offenen Lehr- und Lernunterlagen entstammt privaten Initiativen, seien es einzelne Lehrkräfte, Vereine oder Unternehmen. Umgekehrt sind die wenigsten mit öffentlichen Mitteln finanzierten Lehr- und Lernunterlegen auch offen – im Sinne von offenen Lizenzen und Formaten – zugänglich. Am Beispiel der Situation in Berlin sollen Möglichkeiten skizziert und diskutiert werden, wie Open Educational Resources von der Nische in den Mainstream gebracht werden könnte.
www.youtube.com/watch?v=ORv0SzbsWoc

Podiumsdiskussion
Die Podiumsdiskussion wurde in einem interaktivem Format durchgeführt. Nach kurzen Synopsen ihrer Workshops wandten sich die Experten mit Fragen an das Auditorium, wo die Workshopthemen engagiert mit den Teilnehmenden aus Politik, Wissenschaft und Bildungspraxis diskutiert wurden.
www.youtube.com/watch?v=bOevSZc5FSc


23. Januar 2015

>> Veranstaltungshinweis: Fachtagung zum Thema "Perspektiven freier digitaler Bildungsmedien (OER) in Politik, Wissenschaft und Praxis"

Die Öffnung der Bildung ist ein Thema, das in jüngerer Zeit immer stärker Beachtung findet, sei es in der EU-Initiative "Opening Up Education" mit entsprechenden Förderprogrammen, verschiedenen parlamentarischen Anhörungen und Studien zur Zukunft von offenen Bildungsmaterialien in den Bundesländern oder bei nationalen und internationalen Konferenzen (z.B. OERde14 oder ECER).
Gemeinsam mit der Deutschen Gesellschaft für Bildungsverwaltung (DGBV) sowie dem Deutschen Institut für Internationale Pädagogische Forschung (DIPF) veranstaltet die Gesellschaft zur Förderung Pädagogischer Forschung am 24. März 2015 im Saalbau Gallus in Frankfurt am Main eine Fachtagung zum Thema "Perspektiven freier digitaler Bildungsmedien (OER) in Politik, Wissenschaft und Praxis", zu der wir Sie herzlich einladen.

Anmeldung:
Zur Unterstützung der Vorbereitungen wird bis zum 13.02.2015 um Ihre Anmeldung unter martini@dipf.de mit dem Betreff: Anmeldung zur OER-Tagung gebeten.
Die Teilnahmegebühr beträgt 24,- €, für Mitglieder der GFPF 20,- €. Sie wird bei der Anmeldung erhoben.

Termin: 24. März 2015
Veranstaltungsort: Saalbau Gallus, Frankenallee 111, 60326 Frankfurt am Main

Weitere Informationen mit Tagungsprogramm und Abstracts der Vorträge


24. Dezember 2014

>> WEIHNACHTEN 2014: GFPF wünscht frohe und besinnliche Weihnachtstage!

Foto Weihnachtswünsche 2014

Strahlend wie ein schöner Traum,
steht vor uns der Weihnachtsbaum.
Seht nur, wie sich goldenes Licht
auf den zarten Kugeln bricht.

Frohe Weihnacht klingt es leise
und ein Stern geht auf die Reise.
Leuchtet hell vom Himmelszelt
hinunter auf die ganze Welt.

Die Gesellschaft zur Förderung Pädagogischer Forschung (GFPF) wünscht allen ihren Mitgliedern und Unterstützern eine FROHE WEIHNACHTSZEIT mit besinnlichen Festtagen im Kreise von Familie und Freunden!

Verbinden möchten wir diese Wünsche mit einem herzlichen Dank an alle, die im zu Ende gehenden Jahr 2014 die GFPF und ihre Ziele unterstützt oder durch ihre Teilnahme an einer der vielfältigen Veranstaltungen zu deren Gelingen beigetragen haben!

Prof. Dr. Udo Rauin (Präsident)
Dr. Marius Gerecht (Geschäftsführer)


5. November 2014

>> Erich-Hylla-Preis 2014 geht an Cornelia von Ilsemann

DIPF und GFPF ehren die ehemalige Senatsdirektorin in der Bildungsbehörde Bremen für ihren herausragenden Einsatz für Bildungsreformen im Austausch mit der Forschung

Verleihung Erich-Hylla-Preis 2014 an Cornelia von Ilsemann

Das Deutsche Institut für Internationale Pädagogische Forschung (DIPF) und die Gesellschaft zur Förderung Pädagogischer Forschung (GFPF) verleihen den Erich-Hylla-Preis 2014 an Cornelia von Ilsemann, unter anderem ehemalige Senatsdirektorin und Abteilungsleiterin in der Bildungsbehörde Bremen sowie Leiterin des Schulausschusses der Kultusministerkonferenz (KMK). Der Preis würdigt ihren "herausragenden Einsatz für Reformen im Bildungswesen, die wissenschaftliche Konzepte und Befunde aufgreifen, diese nutzen und zugleich wissenschaftliche Forschung anregen", wie es in der Begründung heißt. Cornelia von Ilsemann habe sich den Herausforderungen und Zumutungen der empirischen Bestandsaufnahme gestellt, umfangreiche Evaluationsvorhaben ermöglicht, den Dialog zwischen Bildungspolitik, Administration und Wissenschaft gesucht und gefördert und dabei stets eine hoch differenzierte, am Wohl aller Kinder orientierte pädagogische Sichtweise eingebracht, heben das DIPF und die GFPF weiterhin hervor. Die Geehrte verbinde "in einzigartiger Weise pädagogisches Denken mit klug ausgewogenem politischem Handeln und Offenheit gegenüber den Fragen und (manchmal unbequemen) Antworten der Bildungsforschung".

Cornelia von Ilsemann hat schon früh durch ihr Wirken an der von ihr als Gesamtschule mitgegründeten Max-Brauer-Schule in Hamburg Impulse für Schulentwicklung gesetzt. Dort entwickelte sie als Leiterin der gymnasialen Oberstufe gemeinsam mit den anderen Lehrkräften die "Profiloberstufe", die als Schulversuch der Kultusministerkonferenz wissenschaftlich begleitet wurde. Sie hat dann den Aufbau systematischer Qualitätsentwicklung von Schulen und eines darauf bezogenen Bildungsmonitorings an verantwortlichen Positionen für Hamburg und Bremen – später auch länderübergreifend – mitgestaltet. So übernahm sie im Anschluss an ihre Lehrtätigkeit für sechs Jahre die Leitung der Abteilung "Schulgestaltung" in der Schulbehörde in Hamburg. Danach war sie mehr als zehn Jahre lang bis Ende 2013 Senatsdirektorin und Leiterin der Abteilung "Bildung" in der Bildungsbehörde Bremen, wo sie beispielsweise das ebenfalls wissenschaftlich evaluierte Aktionsprogramm "Schule macht sich stark" zur Förderung von Schulen in kritischer Lage auf den Weg brachte. Von 2009 bis 2013 war die ausgewiesene Fachfrau in Bildungsfragen außerdem Vorsitzende des Schulausschusses der KMK. Ein wichtiges Anliegen war ihr dabei, dessen Arbeit stärker am aktuellen Stand der Wissenschaft zu orientieren. In dieser Zeit hat sie zentral an den gemeinsamen Regelungen für Vergleichsarbeiten und der Erstellung und Einführung der Bildungsstandards für die Hochschulreife mitgewirkt. Derzeit ist Cornelia von Ilsemann Mitglied der Vorjury des Deutschen Schulpreises und einer Programmgruppe der Schulpreisakademie.

Der Erich-Hylla-Preis wird Cornelia von Ilsemann heute im Rahmen eines Festaktes am DIPF in Frankfurt am Main verliehen. Die Laudatio hält Professor Dr. Klaus-Jürgen Tillmann, bis zu seiner Emeritierung 2008 Professor für Schulpädagogik und Wissenschaftlicher Leiter der "Laborschule" an der Universität Bielefeld. Mit ihm hat die Preisträgerin seit ihrer Zeit an der Max-Brauer-Schule zusammengearbeitet. Außerdem hält Professor Dr. Olaf Köller, Geschäftsführender Wissenschaftlicher Direktor des "IPN - Leibniz-Instituts für die Pädagogik der Naturwissenschaften und Mathematik", einen Fachvortrag zum Programm "Schule macht sich stark", das er seinerzeit wissenschaftlich begleitete.

Der mit 3.000 Euro dotierte Erich-Hylla-Preis wurde 1977 zu Ehren des ersten Direktors des DIPF gestiftet. Das DIPF und die GFPF verleihen ihn alle drei Jahre an Personen oder Institutionen, die sich herausragend um Bildung, Wissenschaft und Erziehung in Forschung oder Praxis verdient gemacht haben. Träger des Erich-Hylla-Preises ist unter anderem Professor Dr. Manfred Prenzel, heute Dekan der TUM School of Education und Vorsitzender des Wissenschaftsrates.


5. November 2014

>> Einladung: GFPF-Mitgliederversammlung 2014

Der Vorstand der Gesellschaft zur Förderung Pädagogischer Forschung (GFPF) lädt alle Mitglieder zu einer Mitgliederversammlung am 25. November 2014 herzlich ein. Die Versammlung bietet Gelegenheit, sich über die Aktivitäten der GFPF im letzten Jahr zu informieren. Ferner gibt der Vorstand einen Ausblick über die geplanten Aktivitäten im Jahr 2015.

Nähere Informationen liefert das Einladungsschreiben des GFPF-Geschäftsführers Dr. Marius Gerecht.

Termin: 25. November 2014 | 17.00 Uhr
Veranstaltungsort: DIPF - Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung, Schloßstr. 29, 60486 Frankfurt am Main

Einladung und Tagesordnung GFPF-Mitgliederversammlung 2014


12. September 2014

>> Lernen vor Ort: Tagungsbericht jetzt verfügbar

In Verbindung mit dem vom BMBF geförderten DIPF-Projekt "Kommunales Bildungsmonitoring" fand die Jahrestagung 2014 der GFPF am 20. und 21. März 2014 in Frankfurt statt. Den Auftakt zur Tagung bildeten die Grußworte von Bernd Frommelt, Präsident der GFPF, sowie von Professor Dr. Hans Döbert, der gemeinsam mit Professor Dr. Horst Weishaupt das Projekt "Kommunales Bildungsmonitoring" am DIPF leitet. Anschließend begrüßte Sarah Sorge, Stadträtin und Dezernentin für Bildung und Frauen, im Namen der Stadt Frankfurt die mehr als 100 Teilnehmerinnen und Teilnehmer im Saalbau Gallus.
Im Mittelpunkt der Jahrestagung stand die Frage, wie durch methodisch fundierte Datenerhebung und Datenaufbereitung kommunale Bildungslandschaften (noch) intensiver und effektiver gestaltet werden können. Die Zielsetzung lässt sich gut mit dem afrikanischen Sprichwort verdeutlichen, dass für die Erziehung eines Kindes "ein ganzes Dorf" erforderlich ist.

Eine Zusammenfassung der Tagung ist nun verfügbar:
Tagungsbericht: Lernen vor Ort 2014 .


2. April 2014

>> GFPF-Vorstand formiert sich neu und stellt Weichen für die Zukunft

Die GFPF bedankt sich bei ihrem langjährigen Präsidenten Bernd Frommelt für seine großen Verdienste um unsere Gesellschaft und begrüßt seinen Nachfolger Herrn Prof. Dr. Udo Rauin herzlich an der Spitze der GFPF.

Foto B. Frommelt, E. Klieme, U. Rauin

Zudem bedanken wir uns bei Herrn Bernd Schreier, der als Beisitzer des Vorstandes über Jahre viele Impulse und fruchtbare Ideen in die GFPF eingebracht hat. Neu begrüßen dürfen wir im Vorstand als Beisitzer Frau Dr. Nina Jude, wissenschaftliche Mitarbeiterin am DIPF sowie Herrn Ulrich Steffens vom Landesschulamt in Wiesbaden und Herrn Wolf Schwarz, Ministerialrat und Referatsleiter Ganztagsschule im Hessischen Kultusministerium. Zudem wurde mit Johannes Appel von der Akademie für Bildungsforschung und Lehrerbildung ein junger und dynamischer Nachfolger für unsere langjährige Kassenprüferin Frau Dr. Renate Martini gefunden. Mit dieser Neubesetzung schreitet die Verjüngung des Vorstandes weiter voran und die Weichen für eine erfolgreiche Arbeit der GFPF sind gestellt. Weitere Informationen liefert das Protokoll der Mitgliederversammlung 2014 .



26. Februar 2014

>> Veranstaltungshinweis: Schule in der Kommune - Kommunale Verantwortung für Schulangelegenheiten?

Fortbildungsveranstaltung des DIPF im Aktionsfeld "Kommunales Bildungsmonitoring" im BMBF-Programm "Lernen vor Ort"

In Kooperation mit der Projektgruppe Kommunales Bildungsmonitoring des DIPF im vom BMBF geförderten Programm "Lernen vor Ort" soll die nächste Jahrestagung der GFPF eine Entwicklung aufgreifen, bei der die Kommunen (Städte und Landkreise) bei der Gestaltung der kommunalen Bildungslandschaften zunehmend auch für die innere Entwicklung der Schulen Verantwortung ünehmen. Der Deutsche Städtetag hatte schon 2007 in seiner "Aachener Erklärung" gefordert, "die Verantwortung der Städte in der Bildung" zu stärken. 2012 hat er dies in seiner "Münchener Erklärung" u.a. in der Forderung bestärkt, die kommunalen Gestaltungsmöglichkeiten "insbesondere für den Schulbereich" zu erweitern. Die bestehende Kompetenzverteilung behindere dies "massiv". Bildung müsse (wieder) zu einer "gemeinsamen Aufgabe aller staatlichen Ebenen" werden, die durch Kooperation und Vernetzung geprägt wird.
Aber wie kann bzw. soll die bisher eher strikt geregelte Aufgabenteilung zwischen dem Staat (dem Land) und den Kommunen neu gestaltet werden? Bisher gilt für Schulen der Spruch "Die Kommune baut, aber der Staat ist dann Herr im Haus!". Dies möchten jene Kommunen, die hier aktiv geworden sind, nicht länger akzeptieren und überwinden, weil das regionale Bildungsangebot als Standortfaktor zunehmend wichtig geworden ist. Die Bildungschancen sollen für alle Bewohner optimiert werden. Das BMBF unterstützt diese Entwicklung seit 2009 mit dem Förderprogramm "Lernen vor Ort". Dabei geht es vor allem um die Entwicklung eines kommunalen "Bildungsmonitoring" und eines darauf fußenden kohärenten Bildungsmanagements.

Die Tagung bietet Raum, den damit verbundenen vielschichtigen Fragestellungen nachzugehen.



Termin: 20./21. März 2014
Veranstaltungsort: Saalbau Gallus, Frankenallee 111, 60326 Frankfurt am Main

Weitere Informationen und Materialien zur Tagung


26. Februar 2014

>> Einladung: Mitgliederversammlung der GFPF

Im Namen des gesamten Vorstandes lädt der Geschäftsführer der Gesellschaft zur Förderung Pädagogischer Forschung (GFPF), Dr. Marius Gerecht, alle Mitglieder zur diesjährigen Mitgliederversammlung herzlich ein.

Termin: 20. März 2014 | 17.15 Uhr
Veranstaltungsort: Saalbau Gallus, Frankenallee 111, 60326 Frankfurt am Main

Einladung und Tagesordnung GFPF-Mitgliederversammlung 2014


17. Februar 2014

>> Rückblick zur Fachtagung PISA 2012: GFPF startet mit gelungener Veranstaltung ins neue Jahr

Unter der Überschrift Fortschritte und Herausforderungen in Deutschland veranstalteten GFPF und DIPF am 15. Januar 2014 eine gemeinsame Fachtagung zu den aktuellen Ergebnissen aus PISA 2012 in Frankfurt am Main. Die nationale Projektmanagerin für PISA in Deutschland, Dr. Christine Sälzer (TU München) präsentierte einen Überblick über die Fortschritte seit der ersten PISA-Erhebung im Jahr 2000, sowie die aktuellen Herausforderungen. In zwei Fachreferaten berichteten Dr. Dominique Rauch (DIPF) über die Kompetenzen von Jugendlichen mit Zuwanderungshintergrund in Deutschland und Prof. Dr. Timo Ehmke (Leuphana Universität Lüneburg) über soziale Herkunft als Bedingung der Kompetenzentwicklung. Dr. Nina Jude und Dr. Susanne Kuger (DIPF) gaben einen Ausblick in die nächste Erhebung von PISA im Jahr 2015. Die abschließende Podiumsdiskussion wurde moderiert von Prof. Dr. Udo Rauin (Universität Frankfurt).

Weitere Informationen und Materialien zur Tagung


10. Januar 2014

>> Ausblick auf das neue Jahr: GFPF auch 2014 wieder mit mehreren Veranstaltungen aktiv

Die Gesellschaft zur Förderung Pädagogischer Forschung knüpft an die erfolgreichen Tagungen des Jahres 2013 an und startet bereits im Januar mit einer Fachtagung zu PISA 2012, die gemeinsam mit dem Deutschen Institut für Internationale Pädagogische Forschung (DIPF) veranstaltet wird.

Eine kompakte Übersicht zu den weiteren GFPF-Aktivitäten liefert das Tagungsprogramm 2014 .


24. Dezember 2013

>> WEIHNACHTEN 2013: GFPF wünscht Fröhliche Festtage!

Foto Weihnachtswünsche 2012

Die Gesellschaft zur Förderung Pädagogischer Forschung (GFPF) wünscht allen Mitgliedern, Unterstützern und Interessierten FROHE WEIHNACHTEN mit besinnlichen Festtagen im Kreise von Familie und Freunden!

Ein herzlicher Dank geht an dieser Stelle auch an all diejenigen, die im Laufe des zu Ende gehenden Jahres 2013 die GFPF und ihre Ziele unterstützt und mit getragen haben!

Einen guten Start ins neue Jahr 2014! Schon heute freuen wir uns, Sie auf einer unserer Veranstaltungen begrüßen zu können.

Bernd Frommelt (Präsident)
Marius Gerecht (Geschäftsführer)


23. November 2013

>> Veranstaltungshinweis Fachtagung: PISA 2012: Fortschritte und Herausforderungen in Deutschland

Die Gesellschaft zur Förderung Pädagogischer Forschung (GFPF) und das Deutsche Institut für Internationale Pädagogische Forschung (DIPF) laden herzlich zu einer Fachtagung über Erkenntnisse der aktuellen PISA-Studie mit dem Fokus auf Deutschland ein.

Termin: 15. Januar 2014
Veranstaltungsort: Saalbau Gallus, Frankenallee 111, 60326 Frankfurt am Main

Programm und weitere Informationen zur Veranstaltung (PDF)


23. November 2013

>> Veranstaltungshinweis: Expertentagung & GFPF-Mitgliederversammlung

Was kann Evaluation in der Lehrerbildung leisten? Möglichkeiten und Perspektiven für Hochschulen und Studienseminare

Die Gesellschaft zur Förderung Pädagogischer Forschung und die Akademie für Bildungsforschung und Lehrerbildung (ABL) richten gemeinsam eine Expertentagung zu der oben genannten Thematik aus.
Im Anschluss an die Tagung findet die Mitgliederversammlung der GFPF statt.

Termin: 12. Dezember 2013
Veranstaltungsort: DIPF, Schloßstraße 29, 60486 Frankfurt am Main

Programm und weitere Informationen zur Veranstaltung


3. Juli 2013

>> Veranstaltungshinweis: Bildungspolitisches Forum

Das DFG-Schwerpunktprogramm (SPP) Kompetenzmodelle zur Erfassung individueller Lernergebnisse und zur Bilanzierung von Bildungsprozessen endet nach sechsjähriger Arbeit im Herbst dieses Jahres. Der Abschluss des DFG-Schwerpunktprogramms ist für das DIPF Anlass, zum ersten Mal zu einem Bildungspolitischen Forum mit dem Thema "Vermessung von Kompetenzen" einzuladen. Auf dieser Veranstaltung werden Ergebnisse der Forschungsarbeit einer breiteren Fachöffentlichkeit vorgestellt. Vertreterinnen und Vertreter aus der Wissenschaft, Bildungspolitik, Bildungsadministration und Bildungspraxis sowie interessierte Journalistinnen und Journalisten sind herzlich eingeladen, mit den am Schwerpunktprogramm beteiligten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern zu diskutieren.
Eine Anmeldung zur Teilnahme am Bildungspolitischen Forum 2013 ist dringend erforderlich. Bitte nutzen Sie bis zum 15. September 2013 hierfür das Online-Anmeldeformular.

Termin: 8. Oktober 2013
Veranstaltungsort: Goethe-Universität – Campus Westend, Frankfurt am Main

Programm und weitere Informationen zur Veranstaltung (PDF)


1. Juni 2013

>> Tagungsbeiträge verfügbar: Vorträge der GFPF-Jahrestagung 2013 jetzt online

Die Vorträge der GFPF-Jahrestagung zum Thema "Qualitätsentwicklung in eigenverantwortlichen Schulen - Zwischen administrativen Steuerungserwartungen und professionellen Verantwortlichkeiten" sind nun unter GFPF-Jahrestagung 2013 verfügbar und liefern einen Überblick zur Veranstaltung. Die GFPF dankt den Vortragenden sowie allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern für eine gelungene Jahrestagung.


26. Februar 2013

>> Veranstaltungshinweis: GFPF-Jahrestagung 2013

Zum Thema "Qualitätsentwicklung in eigenverantwortlichen Schulen - Zwischen administrativen Steuerungserwartungen und professionellen Verantwortlichkeiten" veranstaltet die Gesellschaft zur Förderung Pädagogischer Forschung ihre Jahrestagung im Jahr 2013. Die GFPF lädt alle Mitglieder sowie alle an den Themen der Tagung oder der Gesellschaft interessierten Personen herzlich zur Teilnahme ein.

Weitere Informationen und eine detaillierte Programmübersicht finden Sie auf der Seite zu GFPF-Veranstaltungen unter dem Punkt GFPF-Jahrestagung 2013.

Termin: 2./3. Mai 2013
Veranstaltungsort: Reinhardswaldschule in Fuldatal


25. Februar 2013

>> Veranstaltungshinweis: Frankfurter Forum 2013

Zum Thema "Diagnostik mathematischer Kompetenzen" findet am 7. März 2013 das 3. Frankfurter Forum unter Beteiligung der Gesellschaft zur Förderung Pädagogischer Forschung statt.

Weitere Informationen und eine detaillierte Programmübersicht finden Sie auf der Seite zu GFPF-Veranstaltungen unter dem Punkt Frankfurter Forum 2013.

Termin: 7. März 2013
Veranstaltungsort: Johann Wolfgang Goethe-Universität, Frankfurt am Main


24. Februar 2013

>> Veranstaltungshinweis: EIPPEE Annual Conference 2013 - evidence-informed policy and practice in eductaion in Europe

Im Namen des DIPF möchten wir unsere Mitglieder sowie weitere interessierte Personen auf eine Veranstaltung der Servicestelle International Cooperation in Education (ice) hinweisen. Der Kongress mit Workshop zum von der EU-Kommission geförderten Projekt "evidence-informed policy and practice in eductaion in Europe" richtet sich an Interessenten aus Wissenschaft, Administration und Praxis. Der Workshop zu "systematic reviews" kann unabhängig vom restlichen Kongress besucht werden. Die Teilnahme am Kongress und der Workshop sind kostenlos, erfordern aber eine Registrierung über die Website der Veranstaltung.

Die Veranstaltet findet am 5./6. März 2013 in Frankfurt statt.
Weitere Informationen und eine detaillierte Programmübersicht finden Sie auf der Konferenz-Website

Termin: 5./6. März 2013
Veranstaltungsort: Lindner Congress Hotel Frankfurt/Main


2. Januar 2013

>> Dank und Anerkennung für Peter Döbrich - GFPF verabschiedet langjährigen Geschäftsführer

Foto Abschied Doebrich

Im Rahmen der GFPF-Mitgliederversammlung vom 17. Dezember 2012 wurde Dr. Peter Döbrich nach 25 Jahren Engagement als Geschäftsführer der GFPF verabschiedet. Bernd Frommelt, Präsident der GFPF, ließ Döbrichs Amtszeit in einer Rede Revue passieren und überreichte ihm zum Abschluss ein Sonderheft der GFPF-Nachrichten, das als Zeichen der Anerkennung Peter Döbrich gewidmet ist. In kurzen Schlaglichtern kommen darin zahlreiche Weggefährten Döbrichs zu Wort, um dessen vielfältigen Leistungen zu würdigen.

Nach seinem Entschluss, sich nicht erneut um das Amt des Geschäftsführers zu bewerben, konnte Döbrich im Namen des GFPF-Vorstands mit Dr. Marius Gerecht – wissenschaftlicher Mitarbeiter am DIPF – einen Vertreter der jüngeren Generationen als Kandidat für die Wahl zum Geschäftsführer gewinnen. Gerecht konnte das Vertrauen der anwesenden GFPF-Mitglieder gewinnen und nahm die Wahl zum Geschäftsführer an. Der Vorstand spricht Marius Gerecht seine Glückwünsche aus, heißt ihn als neuen Geschäftsführer willkommen und freut sich auf die weitere Zusammenarbeit!

Der GFPF-Vorstand dankt Peter Döbrich herzlich für sein langjähriges Engagement und wünscht ihm für die weitere Zukunft nur das Beste!


22. Dezember 2012

>> Weihnachten & Jahreswechsel 2012/13: Die besten Wünsche ...

Foto Weihnachtswünsche 2012

Vertreten durch den Vorstand wünscht die Gesellschaft zur Förderung Pädagogischer Forschung allen Mitgliedern, Partnern und "Freunden" ein frohes Weihnachtsfest 2012 mit besinnlichen Tagen im Kreise der Lieben und einen erfolgreichen Start ins neue Jahr 2013! Verbunden sind diese Wünsche mit einem herzlichen Dank an all jene, die sich mit persönlichem Engagement zum Wohle der GFPF und ihrer Vorhaben und Ziele eingesetzt haben.


9. November 2012

>> Veranstaltungshinweis: Fachtagung "Kulturelle Bildung im Schulalter"

Zusammen mit dem DIPF - Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung veranstaltet die GFPF eine Fachtagung mit dem Schwerpunktthema "Kulturelle Bildung im Schulalter - Perspektiven zum Bildungsbericht 2012".

Ergänzend zu Fachvorträgen zu kultureller Bildung als Schwerpunkt im Bildungsbericht 2012 (Prof. Dr. H. Weishaupt) und zur Entwicklung von kultureller Bildung zwischen Schule und externen Partnern (Prof. Dr. L. Stecher und Prof. Dr. H. J. Abs) wird Gelegenheit zur Teilnahme an verschiedenen Workshops zu Angebot, Nachfrage und Alternativen kultureller Bildung geboten.
Eine Podiumsdiskussion zu Perspektiven kultureller Bildung und ein Ausblick auf den Bildungsbericht 2014 (Prof. Dr. M. Hasselhorn) runden das Programm ab.

Termin: 22. November 2012

>> weitere Informationen


1. August 2012

>> Gerade erschienen: Materialien zur Bildungsforschung - Band 31

In der von der GFPF herausgegebenen Reihe Materialien zur Bildungsforschung ist Band 30 mit dem Titel Pädagogische EntwicklungsBilanzen mit Studien-SEMinaren oder: Lehrerausbildung ohne Bilanzierung? ab sofort erhältlich.